Blutegel

Blutegel gehören zu den ältesten Heilmitteln und können bei verschiedenen Erkrankungen bei Tieren auch sehr erfolgreich eingesetzt werden, wenn auch das Bild der Blutegel bei manchen Menschen immer noch von Vorurteilen geprägt ist. Das Wort "Egel" kommt nicht von "Ekel", sondern von "echis"=Schlange (griech.).

Bei der Therapie mit Blutegeln gibt es unterschiedliche Wirkungsrichtungen. Es gelangen wichtige Stoffe über die Blutegel in den Körper des zu behandelnden Tieres. Der Blutegelbiss hat eine Doppelwirkung. Zum einen ist es die Injektion von heilsamen  (z.B. gerinnungshemmende) Substanzen und Absaugen von dadurch verflüssigten Thromben.
Der bekannteste Wirkstoff dürfte das Hirudin sein. Hirudin bewirkt eine schnelle Gerinnungshemmung des Blutes. Es deaktiviert das für die Gerinnung notwendige Thrombin.Darüber hinaus gibt noch eine Reihe weiterer Substanzen, deren Wirkmechanismen noch nicht umfassend bekannt sind.

Die Substanzen wirken auch entzündungshemmend. Die Wunde wird von Sekundärinfektionen gereinigt und dies bewirkt einen sanften Aderlass. Dadurch finden wir hier ein breites Einsatzspektrum dieser Therapieform.  
Bisher ist es nicht gelungen, die Zusammensetzung aller Wirkstoffe, die während der Blutegelbehandlung in den Körper des Patienten kommen, chemisch zu produzieren. Daher ist diese Behandlung einzigartig und doch so erfolgreich.

Die Resultate nach einer Blutegelbehandlung sind immer wieder verblüffend und erfreulich zugleich. Es würde hier den Rahmen sprengen, meine erfolgreichen Einsätze dieser Therapie aufzulisten.

Nur ein Beispiel:
Rottweilerhündin mit Sprunggelenksarthrose: Nach zweimaliger Blutegelbehandlung im Abstand von zwei Wochen dauerhaft lahmfrei

Hauptindikationen für den Einsatz von Blutegeln:

Hund:
Arthrosen, Schultergelenk, Hüftgelenk, Ellenbogen, Zehengelenk, Wirbelsäule, Prellungen, Blutergüsse, schlecht heilende Wunden

Pferd:
Allgemeine Gelenkerkrankungen wie Arthrosen,
Spat, Podotrochlose (sog. Hufrollenerkrankung), Schale, Sehnenentzündungen, akute Rehe, Prellungen, Hämatome

Es gibt auch die Möglichkeit, die Blutegel auf bestimmte Akkupunkturpunkte zu setzen, um die Wirkung noch zu verstärken.

Kosten der Blutegelbehandlung:
Kosten für eine Blutegelbehandlung (Pferd und Hund): auf Anfrage
Kosten variieren je nach Behandlung und Dauer.
Es ist ratsam, eine Blutegelbehandlung nach 3-4 Wochen zu wiederholen; dies hängt jedoch von der Krankheit und dem Resultat der ersten Behandlung Ihres Tieres ab.